Life is good! – A test – by Hans-Jürgen John

Life is good - Smiles-photo-by-Daniel-Xavier

Life is good! – A test – by Hans-Jürgen John

 

— The title was chosen based on the book title – Life is good – of  Swiss author Alex Capus – for german version please scroll down —

 

Look around! Where are you? What do you see? Take a few seconds and write it down please.

Who are you? How are you? Please take a few seconds and write it down.

That’s a simple test. You can be honest. No one but you will know the result.

 

In search of purpose in life and basis of existence

In 2009 I came to Switzerland. My last job in Germany earned me 6 Euro 43 Cent per hour. Lots of money for the hungry – little if you have to pay rent, insurance, taxes and many jobs require a car – mobility.

So I went to the Promised Land – Switzerland – situated in the middle of Europe – peacefully – and blessed with a high standard of living.

 

You are the starting point of your new life

So, did you write something down about yourself? Are you brave enough to learn something about yourself? Don’t be afraid. You’ll be surprised.

There are books, entire libraries. Only written about the meaning of life. And how to behave in order to become happy and successful.

The good news is, everything you want and you can do is in you. The challenge is: You have to decide. Ongoing.

 

First: Do you want to be a good person? Do you feel it? Everything that follows is dominated by it. No matter what happened before. Then it doesn’t matter if you murdered and tortured people or not. Whether you’re a Nobel Peace Prize laureate or not. Whether you’re illiterate or beggar. That’s the miracle. You are the starting point of your new life.

Look around you. Richard DiPilla founded the Global Goodwill Ambassadors initiative. Why – he explained that.

It is much more. I see people all over the world who realize that goodwill is everywhere. People honored as Global Goodwill Ambassadors are role models. Often they work almost unnoticed. And do their job. Global Goodwill Ambassadors give a face to their humanitarian work worldwide. And now GGAs present their work.

 

Do you remember our test?

You wrote down where you are and what you see. And who you are and how you feel.

What’s all this about? You’re gonna wonder. Remember the headline? Life is simple!

Here is the result of the test. Look at what you wrote down.

 

Where are you?

The sum of your choices has brought you here. Or someone else’s decision? Always make sure that you determine your destiny. Or are you comfortable following other people’s decisions? The only important thing is that you feel comfortable. Be it in the slum areas in Calcutta or the street gorges of New York.

 

What do you see?

If you have written: ”Heaven” – you may no longer be on earth or be a great visionary like Richard DiPilla. If you have written: “the rain – the sky cries” – work on your positive attitude. What you see you have imagined at some point and what you imagine you get – fate is more reliable than Amazon.

Maybe your attitude changes: “the rain – it brings water to so many living beings and makes the plants grow”.

 

Who are you?

Did you write – loser? Successful businessman? Mother or father? Victim? Or just your name? The only thing that matters is you deal with it.

It doesn’t matter what others think or say about you. You’re the one you want to be. Bad childhood? Poverty? Disability? Divorce? Troubles? No more excuses! Change what you do not like.

 

How are you feeling?

Here’s what you wrote down what all is really about. Some say feelings are superfluous. To show them even more.

Why?

Because they know what power have feelings. No government in the world can stop the people who want peace and freedom. No one can permanently separate a loving mother from her child. Hunger makes us walk hundreds of miles. Look around you: Look at what men created because they want to please women. Simply incredible what creates love.

Life is good - Smiles-photo-by-Daniel-Xavier

 

Life is good – or it will be good the more you believe in it with all your heart and repeat this sentence of faith.

 

Feelings are at the beginning of every big thing. Use this knowledge. Either to change your present condition or to strengthen it.

If you like and love people, you will become a great humanitarian. Not because you choose to be one. If you do everything important in your life out of a feeling you will be successful in it.

Whether it is a religion that acts with love or people’s longing for a life after death. Feelings govern us. The same applies to faith in us or in something.

To all the traders out there – please don’t buy and sell shares and warrants as of today by feeling – we don’t need another financial crisis.

The readers who didn’t write anything down

And now what? Let’s get to the readers who didn’t write anything down. They didn’t have a pencil with them. Or no paper at hand. And no smartphone. Or worse?

What does it take to follow instructions? If only such a simple request? Not knowing where it is headed?

Trust.

Are you a person who trusts others? Even if they just show you the way to the next street corner in your life?

Read more

Das Leben ist schön! Ein Test – von Hans-Jürgen John

— Der Titel wurde aufgrund des Buchtitels – Life is good – des Schweizer Autors Alex Capus gewählt – der Text wird hier teilweise ins Deutsche übersetzt —

Schauen Sie sich um! Wo sind Sie? Was sehen Sie? Nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit und schreiben Sie es bitte auf.

Wer sind Sie? Wie geht es Ihnen? Bitte nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit und schreiben Sie es auf.

Das ist ein einfacher Test. Sie können ehrlich sein. Niemand außer Ihnen wird das Ergebnis kennen.

 

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und der Existenzgrundlage

2009 kam ich in die Schweiz. Mein letzter Job in Deutschland brachte mir 6 Euro 43 Cent pro Stunde ein. Viel Geld für Mittellose – wenig, wenn man Miete, Versicherung, Steuern bezahlen muss. Viele Jobs setzen ein Auto voraus und damit auch die Kosten dafür – Mobilität muss man sich leisten.

Also ging ich in das Gelobte Land – die Schweiz – mitten in Europa – seit jeher friedlich gestimmt, Heimat freundlicher Menschen, die zudem mit einem hohen Lebensstandard gesegnet sind.

Sie sind der Ausgangspunkt Ihres neuen Lebens.

Nun, was haben Sie über sich aufgeschrieben? Sind Sie mutig genug, etwas über sich selbst zu lernen? Haben Sie keine Angst. Sie werden überrascht sein.

Es gibt Bücher, ganze Bibliotheken. Nur über den Sinn des Lebens geschrieben. Und darüber wie man sich benimmt und verhält, um glücklich und erfolgreich zu werden.

Die gute Nachricht ist, alles, was Sie tun wollen und erreichen können liegt in Ihnen. Die Herausforderung lautet und besteht darin: Sie müssen sich entscheiden. Laufend und fortwährend.

Erstens: Wollen Sie ein guter Mensch sein? Spüren Sie es? Alles, was daraus folgt, ergibt sich aus dieser Entscheidung. Egal, was vorher passiert ist.

Der Zukunft ist es egal, ob Sie Menschen ermordet und gefoltert haben oder nicht. Ob Sie nun Friedensnobelpreisträger sind oder nicht. Ob Analphabet oder Bettler. Das ist das Wunder. Sie sind der Ausgangspunkt Ihres neuen Lebens.

Sehen Sie sich um. Richard DiPilla gründete die Initiative Global Goodwill Ambassadors. Warum – das hat er erklärt.

Es ist viel mehr. Ich sehe Menschen auf der ganzen Welt, die erkennen, dass es überall wundervolle neue Ansätze gibt. Menschen, die von Richard DiPilla als Global Goodwill Ambassadors geehrt werden, sind Vorbilder. Das schreibe ich nicht, weil ich selbst einer wurde. Oft arbeiten sie fast unbemerkt. Und machen ihren Job. Global Goodwill Ambassadors geben der humanitären Arbeit weltweit ein Gesicht. Und jetzt präsentieren GGAs ihre Arbeit. In den ersten Newslettern.

Erinnern Sie sich an unseren Test?

Sie haben aufgeschrieben, wo Sie sind und was Sie sehen. Und wer Sie sind und wie Sie sich fühlen.

Was soll das alles? Du könnten Sie sich fragen. Erinnern Sie sich an den Titel? Das Leben ist schön! Ich möchte hinzufügen – Das Leben ist einfach!

Hier ist das Ergebnis des Tests. Sehen Sie sich an, was Sie aufgeschrieben haben.

Wo sind Sie?

Die Summe Ihrer Entscheidungen hat Sie hierher gebracht. Oder die Entscheidung eines anderen? Stellen Sie immer sicher, dass Sie Ihr Schicksal selbst bestimmen. Oder fühlen Sie sich wohl, den Entscheidungen anderer Menschen zu folgen? Wichtig ist nur, dass Sie sich wohl fühlen. Egal wo Sie sich befinden – sei es in den Slums von Kalkutta oder in den Straßenschluchten von New York.

Was sehen Sie?

Wenn Sie geschrieben haben: „Den Himmel“ – dann sind Sie vielleicht nicht mehr auf Erden oder ein großer Visionär wie Richard DiPilla. Wenn Sie geschrieben haben: „Den Regen – der Himmel weint“ – sollten Sie an Ihrer positiven Einstellung arbeiten. Was Sie sehen, haben Sie sich irgendwann vorgestellt und was Sie sich vorstellen bekommen Sie – das Schicksal liefert zuverlässiger als Amazon.

Vielleicht ändert sich Ihre Einstellung: „Der Regen – er bringt Wasser zu so vielen Lebewesen und lässt die Pflanzen wachsen“.

Wer sind Sie?

Haben Sie geschrieben und festgestellt – Loser? Erfolgreicher Geschäftsmann? Mutter oder Vater? Opfer? Oder nur Ihren Namen? Das Einzige, was zählt, ist, dass Sie damit klarkommen und sich dessen bewusst sind.

Es spielt keine Rolle, was andere über Sie denken oder sagen. Sie sind derjenige, der Sie sein wollen. Schlechte Kindheit? Armut? Behinderung? Scheidung? Probleme? Keine Ausreden mehr! Ändern Sie, was Ihnen nicht gefällt. Die Vergangenheit ist keine Ausrede für fehlende Zukunftsperspektiven.

Wie fühlen Sie sich?

Hier steht das worum es wirklich geht. Was wirklich in Ihrem Leben wichtig ist. Manche sagen, Gefühle sind überflüssig. Und sie zu zeigen erst recht.

Warum?

Weil sie wissen, welche Macht Gefühle haben. Keine Regierung der Welt kann die Menschen aufhalten, die Frieden und Freiheit wollen. Niemand kann eine liebende Mutter dauerhaft von ihrem Kind trennen. Hunger lässt uns Hunderte Kilometer laufen.

Sehen Sie sich um: Sehen Sie sich an, was Männer geschaffen haben, weil sie Frauen gefallen wollen. Einfach unglaublich, was Liebe erreicht und wohin sie die bringt, die sich dieses Gefühls zu bedienen gelernt haben.

— vorläufiges Ende der Übersetzung —

Linkedin Global Goodwill Ambassador – Thank you so much

LinkedIn Global Goodwill Ambassador Hans-Jürgen John

LinkedIn Global Goodwill Ambassador Hans-Jürgen John

What’s the news? The second Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors is published March 15th, 2018 – see below

 The first Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors has been published on Valentines day – Founders’s letter and more see below

— for German version please scroll down — deutsche Version siehe unten —

— intervista con Richard DiPilla in LONG TERM ECONOMY sull‘ italiano vedi sotto —

 

LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Thank you so much

 

I woke up in a dream. LinkedIn Global Goodwill Ambassador (in 09/2017 screenshot above) – Brand Ambassador (in 12/2017) and Member Global Executive Board of Global Goodwill Ambassador as Director of Digital Communications (in 01/2018).

Director of Digital Communications Global Goodwill Ambassadors Executive Board - Hans-Jürgen John

photo of certificate Brand Ambassador Hans-Jürgen John
So many fans and kind people wishing me the very best. Thank you so much.

– for some of the following links you need to be logged in LinkedIn –

It is an honor to receive the titles LinkedIn Global Goodwill Ambassador and Brand Ambassador and use them to make this world a little better.

Thank you so much Richard DiPilla and the Board. For choosing me, for introducing me.

Global Goodwill Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315167665547735040/

Brand Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6347484492617310208/

Director of Digital Communications:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6354885932340043776/

I have a simple view: I try to help.

We all have a choice. Every day we hear bad news from all over the world. It can make us desperate. It can shock us.

There is a simple truth and it is not in the headline news. It is true indeed: This world is full of people who are kind. You see some of them when you open your eyes. Some need encouragement. They are real – in every town, village, every street, in every family. These people are near us despite the headline news. And these people reinvent our world in a million ways every day. I am sure that you are one of them. Thank you.

I am proud to support voluntary some of them. E.g. former member of the Swiss Parliament Roland Wiederkehr – recently honored LinkedIn Global Goodwill Ambassador, too.

certificate of Global Goodwill Ambassador Roland Wiederkehr

He founded Green Cross (together with Mikhail. S. Gorbachev) to overcome the residues of the cold war. And with his organization CareCross (website soon in English) he reduces traffic accidents worldwide and helps victims – because 1,3 mio. fatalities annually on the worlds roads and 500 dead children every day on their way to school (WHO) are one of the biggest scandals. Roland Wiederkehr got the President’s award of the European Traffic Police Network for the thousands of lives he already saved. It is an honor for him to be LinkedIn Global Goodwill Ambassador. He needs support for his organization CareCross. His aim is to help reduce road accidents in development countries and support victims.

Roland Wiederkehr is a wonderful person and role model. Some of us go to cinema or watch films at home in order to see heroes. This one is real.

To watch and understand the following video you need not to know any spoken language:

 

Claude Ribaux / Zürich / Switzerland is a mastermind of hypnotic therapy. He coaches persons, companies, NGOs …. http://www.clauderibaux.ch/en/

photo of bea and claude ribaux caspea foundation

His dedication is to help thousands of refugees to cope with the traumas of war, eviction, and violence. Soon his CASPEA Foundation in Switzerland will post the new campaign against Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Returning from a Hypnosis Convention in the United States he spoke at the 5th International Hypnosis Convention in Zürich (October 27th – 29th, 2017) about how to improve learning abilities by active-alert hypnosis.

Bea Ribaux is the author of several books. She helps children who suffer from dyxlexia.

Bea and Claude Ribaux were very happy that I publicly thanked them here. They mention me, Roland Wiederkehr (the other workshop participants) and Richard DiPilla and Global Goodwill Ambassadors in their article:

Hans-Jürgen John - Roland Wiederkehr - Claude Ribaux and many other hypnotherapists who will help to make the world a little better

http://www.coach365.ch/2018/01/unglaublicher-aufstieg-nach-aktivwach-hypnose-kurs/

– for english version scroll down in their article –

That’s gratitude!

It is one of my biggest joys in life that I can contribute voluntary to such initiatives. And I am glad that I am not alone. I have a circle of true friends around me who, in turn, support me.

Photo of Petra Huber and Matthias Wiemeyer

Matthias Wiemeyer and Petra Huber helped me in many ways and continue to be a source of advice and encouragement. I joined their workshop online-journalist in 2015. Writing for websites. Online-marketing. How to start a social media campaign. Great experience and output!

For all kinds of workshop concerning writing and marketing check out Schreibszene

Never forget from where you started:
When I had no job I got the chance to join http://derarbeitsmarkt.ch

Der Arbeitsmarkt

Half a year I learned a lot there. How to write. How to make video interviews. How connect to other professionals worldwide. Special thanks to Robert Hansen, Rita Gabathuler-Dux, Carmen Püntener, Paola Pitton, Daniela Palumbo, Simone Gloor, Anja Piffaretti, Doris Urfer … and many more.

Jörg Mathys from Kölliken is my former employer and a close friend. He is a modest farmer and hard worker. And a role model for me. Be trusting. Be kind. Even to the grumpy, the disappointed, the misguided. Give them a chance and one day they will change their mind and be kind and supporting, too.

Several times I thanked him and his family:

http://www.johntext.ch/danksagung/

My employer Migros Basel is part of the big retailer Migros here in Switzerland.

Migros logo

I got the chance to work for the Marketing Services Department. The world of business is hard. Competition, hire and fire are words which reign this world.

Migros is different and makes a difference. It employs people who cannot find another job because they have disabilities or because they are older than 50 years. The company gives 1 percent of its total revenue !!! back to society. It supports film, art and social activities. In a world which experiences tax income decreases and governments have to save money this company takes over moral responsibility. Great role model for business worldwide!

More: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315496925781073920/

Gottlieb Duttweiler is the founder of Migros. Gottlieb and his wife Adele Duttweiler transferred ownership of Migros to their customers. The Adele und Gottlieb Duttweiler Stiftung ensures the future work of Migros as a cooperative. The Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) is named after the founder of Migros – one of its principles is „Focus on people and not on capital“. It is an independent think-tank and the oldest organisation of its kind in Switzerland.

Richard DiPilla and his Global Goodwill Ambassadors Foundation is like a rock, an island in this world.

Photo of Richard DiPilla

It has the potential to change dark to light, war to peace, hungry to satisfied and hate to love. It already started to change the world. First one person, one idea. And now it covers the world, like a carpet of green grass after a fire, like a carpet of love and goodwill. There are more than 4000 Global Goodwill Ambassadors in 143 countries.

Please follow and support Richard DiPilla:

By following him on LinkedIn you seed love and peace worldwide.

The new website of Global Goodwill Ambassadors is here: globalgoodwillambassadors.org

How to become a LinkedIn Global Goodwill Ambassador?

To find out exactly you have to follow Richard DiPilla on LinkedIn first. Here some hints from his timeline.

GGA Nomination Procedures-05-06-2018

Who can nominate you as a Global Goodwill Ambassador?

Who can nominate you as Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

 

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador!

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

 

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity!

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity

 

 

Rules for becoming a LinkedIn Global Goodwill Ambassador

 

How are Global Goodwill Ambassadors chosen Richard DiPilla

 

Shaping Todays World For A Better Tomorrow – Richard DiPilla

Shaping Todays World For A Better Tomorrow - Richard DiPilla

 

Living in peace and creating a global stable society – it starts in your family and then love and Goodwill is spreading around the Globe.

Love and Goodwill is spreading around the Globe - Richard DiPilla
Richard DiPilla – founder of Global Goodwill Ambassadors – on being good to others and on all you need to know about his initiative Global Goodwill Ambassadors.

http://www.lteconomy.it/en/topic-interviews-en/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors

 

Vivere in pace e creare una società globale stabile – inizia nella vostra famiglia e poi l‘ amore e la buona volontà si sta diffondendo intorno al globo.

INTERVISTA CON Richard DiPilla - Fondatore Global Goodwill Ambassadors - LongTerm Economy

Richard DiPilla – fondatore degli Global Goodwill Ambassadors – parla del compito di rafforzare la bontà.

INTERVISTA CON Richard DiPilla – Fondatore Global Goodwill Ambassadors (GGA) – Long Term Economy:

http://www.lteconomy.it/it/topic-interview-it/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors-eng

 

Whats new in the world of Goodwill? – Global Goodwill Ambassadors – Newsletter 03 – 2018

03-2018-Global-Goodwill-Ambassadors-founded-by-Richard-DiPilla-Newsletter

 

The March 2018 GGA Newsletter is huge. These links bring you directly to the content:
March 2018 Newsletter Global Goodwill Ambassadors

New Global Goodwill Ambassadors in March 2018

Richard DiPilla honored Ambassador of Peace

Richard DiPilla – Founder’s Letter March 2018

Global Board Announcement March 2018

Brigitte Bardot is Global Goodwill Ambassador from France

Jaya Kamlani – India’s social conscience

Global Goodwill Ambassador Spiritual Veda about our strongest abilities

Poetry by Alaha Ahrar

My Life – Isabel Costa

Ravi Kumar from India

Short story by Sharon Bingert

Global Goodwill Ambassador Zubair Ahmad Khugyani

Short story by Rosanna-Bonci

Joud Mushaweh about Syria

Global Goodwill Ambassador Prerana Sharma, India

Global Goodwill Ambassador Balwinder Singh

Global Goodwill Ambassador Sultana Daliri

Deborah Levine interviews Global Goodwill Ambassadors

Global Goodwill Ambassador Dr. Nadia-Cheaib interviewed

Global Goodwill Ambassador Abdul Asill Azizi interviewed

Global Goodwill Ambassador John Hood

Global Goodwill Ambassador Rosemary McKenzie Ferguson

GGA Dr. Swati Chakraborty about Holi

Global Goodwill Ambassador Luìza Palma

Farheen Lodhi about Afghanistan

Global Goodwill Ambassador Barbara Everett Heintz

Poet Sanja Arsenovic from Serbia

Jaimin Shah from India about his humanitarian work

 

Wonderful Initiative by Richard DiPilla – Global Goodwill Ambassadors – Newsletter 02 -2018

 

Global Goodwill Ambassadors - Newsletter 02 - 2018

 

Global Goodwill Ambassadors – Founder’s Letter – Richard DiPilla

 

Richard DiPilla - Founder of Global Goodwill Ambassadors (GGA)

 

 

The Beginning of Global Goodwill Ambassadors

From its humble beginnings, four years ago, I sought to highlight the Goodwill work of a single LinkedIn Connection. The birth and growth of the Global Goodwill Ambassadors were born. Almost immediately, other connections were telling me their stories and the humanitarian work they did for the love of goodwill for all. We witnessed a chain of narrative voices.

I could hardly comprehend, that there was and still is a thirst for learning about global humanitarian efforts. A residual affect was an understanding that the mainstream news defined, countries, nations, regions, races, genders, and castes, of geo-political reporting. However, there was much more time with the coverage of a terrorist attacks, but no coverage of all the heroes in these countries, who were saving lives and doing selfless work to make the world a better places.

 

Global Goodwill Ambassadors Mission

Four years later the Global Goodwill Ambassadors has nearly 2000 designees and a structured board in many countries. Our simple mission has remained as pure. And that was on the first day! We recognize individuals who are engaged in humanitarian work without bias or commercialization.

The later is what keeps us pure as possible. No, we have no website. Websites can put many people in difficult regions at security risk.

We have a LINKEDIN company page and group page that can be found at: Global Goodwill Ambassadors (GGA). We also have a presence on many other social media; but our catalyst is the LinkedIn profile, the volunteer and humanitarian work individuals have listed.

By using the company page you can list your designation with our official logo. We have nomination guidelines with a committee, and a GGA Executive Board.

 

Global Goodwill Ambassadors Executive Board

Our Executive Advisors are often names you will recognize as nominators of Ambassadors. We have a Global Goodwill Ambassadors Executive Board, Country Chairpersons and Directors, Nomination and Engagement Directors, and GGA Brand Ambassadors.

Each person does his/her part to grow our ambassador numbers. With each new designation we are extending the reach of goodwill.

In a recent article that I would like to tell my grandchildren, that rather than sit idly by, I did something to bring a sense of peace and harmony to the world. The truth is, every Global Goodwill Ambassador, can say the same thing.

The sum total of expense and profit in currency for this initiative is ZERO. Our only currency is Goodwill. I challenge all people who read this newsletter to do good deeds and give back to the world. We all share the same world. Don’t just take, give back to make it a better place. As a GGA you will join together with people who are doing the same.

read more

 

Richard DiPilla

Founder Global Goodwill Ambassadors

Berkshire Hathaway BHMG INC.

Corporate Markets Development

 

Richard DiPilla is on LinkedIn. Please follow there his account.

The second Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors was published March 15th, 2018:

Newsletter March 2018 Global Goodwill Ambassadors

https://johntext.de/alaska/03-2018-global-goodwill-ambassadors-founded-by-richard-dipilla-newsletter/
I commented to a LinkedIn-Post of Vincent Coyle who founded Reconciliation Day:

Vincent Coyle

„Hate and destruction can be aims of humans. These humans cannot follow opposing aims at the same time. Replace old aims by new: love and education = reconciliation“.

The trick is to let words change the world.

I still feel like I woke up in a dream come true and have to realign myself first. I am overwhelmed and thank you all for your kind words.

All those who supported me in the past but are not mentioned here: Thank you so much!!!

 

LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Danke vielmals!

 

Ich wache auf und fühle mich wie in einem Traum. Global Goodwill Ambassador (in 09/2017 screenshot above) – Brand Ambassador (in 12/2017) und Global Executive Board Member and Director of Digital Communications (in 01/2018).

Director of Digital Communications Global Goodwill Ambassadors Executive Board - Hans-Jürgen John

photo of certificate Brand Ambassador Hans-Jürgen John

Viele Menschen haben mir das Beste gewünscht. Danke vielmals.

– Für manche der folgenden Links müssen Sie bei LinkedIn eingeloggt sein –

Vielen Dank an Richard DiPilla and das Global Excecutive Board. Dafür, dass ihr mich ausgewählt habt und vorgestellt:

Global Goodwill Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315167665547735040/

Brand Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6347484492617310208/

Director of Digital Communications

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6354885932340043776/

Ich sehe die Welt unkompliziert. Ich helfe einfach, wo ich kann.

Danke vielmals. Ich fühle mich sehr geehrt.

Jeder hat die Wahl. Täglich erreichen uns schlechte Nachrichten aus aller Welt. Sie lassen uns am Guten zweifeln. Sie können uns ausbremsen. Das Offensichtliche produziert selten Schlagzeilen. Es ist trotzdem da: Freundlich gesinnte Menschen leben auf diesem Planeten. Die einen erkennen wir gleich, sobald wir die Augen öffnen. Andere zeigen ihr wunderbares Wesen erst nach einer Weile. Sie existieren. In jeder Stadt, jeder Strasse und in jeder Familie. Diese Menschen sind da – trotz der negativen Berichterstattung. Und diese freundlich gesinnten Menschen beleben diese wunderbare Welt auf millionenfache Weise jeden neuen Tag. Ich bin sicher Sie sind einer davon. Ich danke Ihnen.

Ich bin stolz, einige dieser Menschen ehrenamtlich zu unterstützen. Zum Beispiel aus der Schweiz Alt-Nationalrat Roland Wiederkehr – 2017 ebenfalls als LinkedIn Global Goodwill Ambassador geehrt.

certificate of Global Goodwill Ambassador Roland Wiederkehr

Er gründete Green Cross (zusammen mit Michail Gorbatschow) um die Hinterlassenschaften des Kalten Krieges wegzuräumen. Und mit CareCross (bald mit englischer Übersetzung) verhindert er Verkehrsunfälle und hilft den Opfern – denn 1,3 Millionen Verkehrstote jährlich weltweit und 500 auf dem Schulweg sterbende Kinder täglich (laut WHO) sind einer der grössten Skandale unserer Zeit.

Roland Wiederkehr erhielt den Präsident Award der Europäischen Verkehrspolizei TISPOL dafür, dass er Tausenden von Menschen mit seinen Projekten das Leben rettete.
Als Global Goodwill Ambassador kann er verstärkt Verkehrsunfälle in Entwicklungsländern verhindern und so Leben retten. Vielen herzlichen Dank an Richard DiPilla dafür.

Mehr über Roland Wiederkehr auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Wiederkehr

Claude Ribaux ist ein Meister der Hypnosetherapie. Er coached Einzelpersonen, Politiker, Firmen und NGOs … www.clauderibaux.ch.

photo of bea and claude ribaux caspea foundation

Hingebungsvoll hilft er tausenden Flüchtlingen Traumata aus Krieg, Vertreibung und Gewalt zu bewältigen. Bald fährt seine Caspea Foundation eine Kampagne gegen Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Gerade erst von einer Hypnose Konferenz in den Vereinigten Staaten zurück zeigte er am 5. Internationalen Hypnosekongress in Zürich (27. – 29. Oktober 2017), wie die Lernfähigkeit durch Aktiv-Wachhypnose erweitert werden kann.

Bea Ribaux ist Autorin mehrerer Bücher. Sie hilft unter anderem Kindern, die unter Lern- und Rechtschreibschwäche leiden.

Bea und Claude Ribaux haben sich sehr gefreut, dass ich mich öffentlich hier bei ihnen bedankt habe. Sie erwähnen mich, Roland Wiederkehr (alle anderen Kursteilnehmer) und Richard DiPilla sowie Global Goodwill Ambassadors in ihrem Artkel:

Hans-Jürgen John - Roland Wiederkehr - Claude Ribaux und viele andere Aktivwach-Hypnotherapeuten die helfen werden diese Welt ein bisschen besser zu machen

http://www.coach365.ch/2018/01/unglaublicher-aufstieg-nach-aktivwach-hypnose-kurs/

Das ist Dankbarkeit!

Zu meiner grössten Freude darf ich solche Initiativen ehrenamtlich unterstützen. Glücklich schätzen darf ich mich, dass ich Freunde habe. Die mich ihrerseits auffangen und anspornen.

Photo of Petra Huber and Matthias Wiemeyer

Matthias Wiemeyer und Petra Huber halfen mir in verschiedenster Weise und stehen mir mit Rat und Tat zur Seite. Sie betreiben eine Schule für literarisches und berufliches Schreiben. Online-Journalismus, Online-Marketing und Romancoaching sind einige Stichwörter.

Mehr unter Schreibszene.

Vergiss niemals wer dir half:
Aus der Arbeitslosigkeit heraus bekam ich die Chance zu einem Praktikum bei http://derarbeitsmarkt.ch

Der Arbeitsmarkt

Ein halbes Jahr lang lernte ich dort viel: Wie man schreibt. Wie man Videointerviews dreht. Wie man sich vernetzt.
Herzlichen Dank an Robert Hansen, Rita Gabathuler-Dux, Carmen Püntener, Paola Pitton, Daniela Palumbo, Simone Gloor, Anja Piffaretti, Doris Urfer … und viele andere.

Jörg Mathys aus Kölliken ist einer meiner früheren Arbeitgeber. Ein bodenständiger Mensch. Und ein Vorbild für mich. Ehrlichkeit und Offenheit. Auch gegenüber Mürrischen, Enttäuschten und Fehlgeleiteten. Gib Deinen Nächsten eine Chance und eines Tages werden sie ihr Verhalten ändern und nett und umgänglich sein.

Schon mehrmals habe ich mich öffentlich bei diesem wunderbaren Menschen und seiner Familie bedankt:

http://www.johntext.ch/danksagung/

Mein derzeitiger Arbeitgeber, die Genossenschaft Migros Basel ist ein Detailhandelsunternehmen hier in der Schweiz.

Migros logo

Ich arbeite in der Abteilung Marketing Services. Die Geschäftswelt ist zuweilen hart. Konkurrenzdruck, Rekrutierung und Entlassungen sind Stichwörter, die mir einfallen.

Die Migros unterscheidet sich von anderen Unternehmen und das mit Absicht. Sie beschäftigt auch Menschen, die wegen Gebrechen oder, weil sie über 50 sind nicht mehr anderswo Arbeit finden. 1 Prozent des Umsatzes !!! fliesst zurück an die Gesellschaft. Damit werden Projekte im Film, der Kunst und soziale Aktivitäten finanziert und unterstützt. In Zeiten, wo Steuereinnahmen rückläufig sind und Regierungen Geld einsparen übernimmt dieses Unternehmen soziale und moralische Verantwortung.

Hut ab! Ein Geschäftsmodell, das auch anderswo vorstellbar ist.

Mehr: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315496925781073920/

Gottlieb Duttweiler ist der Gründer der Migros. Gottlieb und seine Ehefrau Adele Duttweiler schenkten die Migros ihren Kunden. Die Adele und Gottlieb Duttweiler Stiftung soll die Weiterführung der Migros als Genossenschaft sicherstellen.

Das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) ist nach dem Gründer der Migros benannt und folgt einer seiner Prinzipien: „Stellt den Menschen in den Mittelpunkt und nicht das Geld“. Es arbeitet unabhängig und als Think-Tank. So ist es die älteste Organisation ihrer Art in der Schweiz.

Richard DiPilla und seine Global Goodwill Ambassadors Organisation verändern die Welt. Sie machen in der Dunkelheit Licht, verwandeln Krieg in Frieden, ernähren die Hungrigen und verwandeln Hass in Liebe.

Photo of Richard DiPilla

Es hat schon längst begonnen. Am Anfang stand ein Mensch mit einer Idee. Nun erobert sie die Welt so wie neues Grün nach einem Waldbrand spriest, wie ein Teppich aus Liebe und guten Absichten.

Bitte folgen Sie Richard DiPilla auf LinkedIn und unterstützen Sie seine Initiative.

Neu ist die Webseite der Global Goodwill Ambassadors: globalgoodwillambassadors.org

Indem Sie Richard DiPilla auf LinkedIn folgen unterstützen Sie seine guten Absichten und säen Liebe und Frieden auf dieser Erde. Inzwischen sind es weltweit über 4000 Global Goodwill Ambassadors in 143 Ländern.

Wie wird man Global Goodwill Ambassador?

Um das herauszufinden folgen Sie Richard DiPilla auf LinkedIn. Hier einige Hinweise von seiner Timeline:

GGA Nomination Procedures-05-06-2018

Wer kann Sie als Global Goodwill Ambassador nominieren?

Who can nominate you as Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

 

Wir erkennen an, dass Sie ein Global Goodwill Ambassador sind!

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

 

Global Goodwill Ambassadors stehen auf der ganzen Welt für Frieden, Gerechtigkeit und Menschlichkeit ein!

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity

 

 

Bedingungen für den LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Alte Version: Wie wird man Global Goodwill Ambassador (14.10.2017):

How are Global Goodwill Ambassadors chosen Richard DiPilla

 

Heute schon die bessere Welt von Morgen gestalten – Richard DiPilla

Heute schon die bessere Welt von morgen gestalten - Richard DiPilla

 

In Frieden leben und eine stabile Weltordnung schaffen – es beginnt in unserer Familie und dann gehen Liebe und der Wille das Gute zu stärken um die Welt.

 

Love and Goodwill is spreading around the Globe - Richard DiPilla
Richard DiPilla – Gründer von Global Goodwill Ambassadors – spricht darüber wie es ist gut zu unseren Mitmenschen zu sein. Und sie erfahren alles über seine Initiative Global Goodwill Ambassadors.

http://www.lteconomy.it/en/topic-interviews-en/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors

 

Vivere in pace e creare una società globale stabile – inizia nella vostra famiglia e poi l‘ amore e la buona volontà si sta diffondendo intorno al globo.

INTERVISTA CON Richard DiPilla - Fondatore Global Goodwill Ambassadors - LongTerm Economy

Richard DiPilla – fondatore degli Global Goodwill Ambassadors – parla del compito di rafforzare la bontà.

INTERVISTA CON Richard DiPilla – Fondatore Global Goodwill Ambassadors (GGA) – Long Term Economy

http://www.lteconomy.it/it/topic-interview-it/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors-eng

 

Der zweite Newsletter der Global Goodwill Ambassadors wurde am 15. März 2018 veröffentlicht:

Newsletter March 2018 Global Goodwill Ambassadors

https://johntext.de/alaska/03-2018-global-goodwill-ambassadors-founded-by-richard-dipilla-newsletter/

Einst schrieb ich zu einem LinkedIn-Post von Vincent Coyle, der den Reconciliation Day (Tag der Versöhnung) unterstützt:

Vincent Coyle

„Hass und Gewalt mögen Ziele der Menschen sein. Diese Menschen können entgegengesetzten Zielen nicht gleichzeitig folgen. Nachdem die alten Ziele durch neue ersetzt wurden lautet die Gleichung: Liebe und Bildung = Versöhnung“.

Der Trick ist zuzulassen, dass Worte die Welt verändern. Benutzen Sie die netten, die lieben, die mit denen wir uns gegenseitig umsorgen. So lebt Ihre Welt und die anderer auf. Es ist so einfach.

Ich fühle mich immer noch wie in einem Traum, der wahr wurde. Und ich muss mich erst zurechtfinden. Ich bin überwältigt und danke Ihnen für alles.

An all jene, die mich in den letzten Jahren unterstützten und die ich nicht hier erwähnt habe: Danke vielmals!!!

#LinkedinGlobalGoodwillAmbassador #RichardDiPilla #love #peace #care #reconciliationday #CareCross #Caspea #schreibszene #RolandWiederkehr #ClaudeRibaux #VincentCoyle #GlobalGoodwillAmbassador

Hans-Jürgen John – Worte bewegen die Welt

Interview mit Journalist Hans-Jürgen John im FAU Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht 2016

Für die Publikation des FAU – Fokus Arbeit Umfeld, den «Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht 2016» wurde ich im Januar 2017 vom Chefredakteur «der Arbeitsmarkt» Robert Hansen interviewt. Im Mai erschien das Magazin.

FAU ist eine Non-Profit-Organisation im Bereich Arbeit. Sie begleitet und fördert hochqualifizierte Menschen und unterstützt Kundinnen und Kunden nachhaltig bei der Nutzung und Erweiterung ihrer Fähigkeiten. FAU wird vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO unterstützt und bietet Stellensuchenden nachhaltig Qualifizierungen.

Das Interview ergab sich ein halbes Jahr nach meinem Praktikum dort. Die Redaktion «der Arbeitsmarkt» befindet sich auf der gleichen Stockwerksebene mit der Klientel des FAU.

Ich traf dort ganz wunderbare Menschen: Journalisten, Projektmanager, Firmenlenker – kurz Menschen mit Visionen und auf dem Sprung in den nächsten Job. Perfekt für Austausch, Netzwerken und persönliche Weiterentwicklung mit Unterstützung durch Coaches. Empfehlenswert!

FAU Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht 2016

Interview von Chefredakteur Robert Hansen mit Journalist Hans-Jürgen John Worte bewegen die Welt

Interview von Chefredakteur Robert Hansen mit Journalist Hans-Jürgen John Worte bewegen die Welt

Artikel im Rahmen des Praktikums bei derarbeitsmarkt.ch:

Matthias Wiemeyer, Schreibschulleiter der Schreibszene GmbH, im Porträt: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/wenn-manager-schreiben
Al Imfeld über seine liebste Beschäftigung das Schreiben: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/mein-tag-als-autor
Weltweit vernetzen. So geht es: http://derarbeitsmarkt.ch/de/meinung/umsonst-vernetzen
Kurt Müller, Antiquitätenhändler aus Zürich im Videointerview: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/haendler-mit-passion
Die Pressekonferenz: FIFA-Ikone Joseph S. Blatter am Zürichberg vor mehr als 70 Journalisten aus aller Welt. http://derarbeitsmarkt.ch/de/thema/blatters-ballverlust
Klaus J. Stöhlker, PR-Berater Blatters im Kurzinterview bei nämlicher Pressekonferenz: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/gut-gemeint-genuegt-nicht
Kay Melliger, Nachwuchs im Schweizer Springreiten, über seine Leidenschaft: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/der-springreiter
Der Schweizer Filmregisseur Jan Gassmann im Porträt: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/abbilder-der-realitaet
Thomas Stark aus Zwingen startet mit der Starkstrom GmbH in die Selbständigkeit: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/der-name-ist-programm
Abdelbagi Shahto, Künstler, Anwalt und Menschenrechtsaktivist aus Rafz (ZH) stellt aus: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/flucht-die-kunst
Regula Zellweger, die Laufbahnberaterin im Interview: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/arbeit-ist-auch-leben

Diese Artikel gibt es auch bei Johntext Schweiz:

http://www.johntext.ch/wenn-manager-schreiben/
http://www.johntext.ch/umsonst-vernetzen/
http://www.johntext.ch/kay-melliger-der-springreiter/
http://www.johntext.ch/abbilder-der-realitaet/
http://www.johntext.ch/haendler-mit-passion/
http://www.johntext.ch/der-name-ist-programm/
http://www.johntext.ch/flucht-in-die-kunst/
http://www.johntext.ch/arbeit-ist-auch-leben/
http://www.johntext.ch/blatters-ballverlust/
http://www.johntext.ch/gut-gemeint-genuegt-nicht/

Hans-Jürgen John ist auf Linkedin auf Twitter und auf Facebook. Er bloggt auf Johntext Schweiz.

Montecristo von Martin Suter

Cover von "Montecristo" von Martin Suter

Martin Suter Montecristo

Ein Autor, der einigermaßen bekannt ist, tut gut daran, eine Schlüsselszene seines Buches in die fahrenden Abteile des Lesevergnügens zu verlegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er von Via, dem kostenlosen Reisemagazin der Schweizerischen Bundesbahn interviewt wird ist groß. Und so nimmt es mich wenig Wunder, dass Martin Suter von der aktuellen Titelseite des Via seriös und ernst in seine Buchzukunft blickt und im Innenteil über sich, das Schreiben und sein neuestes Buch Montecristo plaudert.

Das neue Buch von Martin Suter ist in allen Buchläden und in aller Munde. Der Spiegel führt es an erster Stelle der Bestsellerliste. Fasse ich die Besprechungen einmal zusammen, so handelt es vom fehlenden Geld der Banken. An und für sich eine Aussage, die grotesk ist. Alles, worauf wir stolz sein können und alles, was uns finanziellen Halt und Sicherheit gibt, und das gesellschaftliche Leben am Laufen hält beruht auf dem Vertrauen, dass wir an den Schalter gehen können oder den Bankautomaten und unser Geld abheben oder es dort lassen.

Das neue Buch von Martin Suter heißt Montecristo.
Ein Journalist entdeckt zufällig zwei Geldscheine mit den gleichen Seriennummern. Todesfälle, Zufälle und Recherchen gipfeln im unausgesprochenen Fazit: Nur ein Bankrun kann zeigen, ob all das Geld der Menschen, dokumentiert auf immer neuen Kontoauszügen, tatsächlich vorhanden – oder längst durch falsche Anlagestrategien verloren ist?

Ein Banken-Run, also eine Panik unter den Bankkunden, die alle am gleichen Tag an den Schalter rennen und ihr Geld haben wollen ist der Albtraum jeder Gesellschaft in jedem Land dieser Erde.

Martin Suter spielt in seinem Buch mit der größten Furcht des Menschen nach den existenziellen Ängsten vor Tod und Krankheit – der Furcht vor dem finanziellen Super-GAU des Lesers: Ersparnisse weg, Pensionskasse weg, Bank pleite – und das im reichsten Land der Erde, der Schweiz. Ein Szenarium das in jedem Land dieser Erde denkbar ist.

Wir sind Überlebenskünstler. Wir ertragen geduldig jegliche Katastrophen in den Unterhaltungsmedien. Weltuntergangsszenarien in The Day After Tomorrow oder 2012. Horrorszenarien einer durch Virenbefall entmenschlichten Weltbevölkerung in I Am Legend. Komet auf Kollisionskurs mit der Erde wie in Deep Impact. Alles kein Problem. Schließlich können wir zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Unterhaltung und Realität unterscheiden. Doch wie krass ist der Inhalt dieses Buches? Mir drängt sich der unbescheidene Eindruck auf, dass Martin Suter ein Fan oder zumindest Leser von Johntext Germany sein könnte.

Mehrmals äußerte ich in den letzten Jahren auf Johntext Germany die Befürchtung, ob all das Geld, das sich in Zahlen so gut auf Kontoauszügen macht und uns in der wiederkehrenden und beruhigenden Regelmäßigkeit der Post von der Bank fast hypnotisierend in Sicherheit wiegt tatsächlich vorhanden ist.

Seltsame Dinge geschehen (1) – 30. September 2011:

http://www.johntext.de/wordpress/seltsame-dinge-geschehen-1-v-h-j-john/

„Wehe uns Sparern, wenn alle gleichzeitig an einem Tag zu den Banken laufen und ihr Geld abheben möchten. Es wird sich herausstellen, dass die Zahlen auf den Kontoauszügen die Schuld der Bank uns gegenüber belegen – keinesfalls aber die sofortige Auszahlung garantieren. Eine staatliche Garantie auf die Sicherheit der Spareinlagen? In Zeiten von drohenden Staatsbankrotten und Geberländern, die sich finanziell so selbst schwächen, ungenügend.“

Das Bedingungslose Grundeinkommen (2) – 11. Januar 2013:

http://www.johntext.de/wordpress/das-bedingungslose-grundeinkommen-2-von-hans-jurgen-john/

„Wenn Klara Müller das, was ihr monatlich übrig bleibt, zur Bank trägt und aufs Sparbuch einbezahlt, kann diese Bank davon Kredite vergeben. Klara Müller ist sich dessen nicht bewusst, dass sie dieses Geld möglicherweise im Notfall nicht ausbezahlt bekommt. Die Bank hat es verliehen. Tritt der Notfall XY ein – nehmen wir zum Beispiel eine Massenarbeitslosigkeit oder eine Wirtschaftskrise – und alle Menschen rennen am gleichen Tag zu den Banken, um an ihr sauer Erspartes zu kommen, trifft sie nach dem ersten Schock gleich ein Zweiter: Die Bank schließt wegen Zahlungsunfähigkeit.“

Gründe des gnadenlosen Wettbewerbs und die Folgen für unsere Wirtschaft – 30. Dezember 2014

http://www.johntext.de/wordpress/gruende-des-gnadenlosen-wettbewerbs-und-die-folgen-fuer-unsere-wirtschaft/

„Bundeskanzlerin Merkel hat schon einmal eine finanzpolitische Katastrophe verhindert, indem sie öffentlich eine Staatsgarantie für die Spareinlagen der Bürger aussprach. So verhinderte sie, dass es einen Run auf die Banken gab. Es hätte sich herausgestellt, dass all das Geld, das sich auf wohlwollenden Kontoauszügen befindet keineswegs vorhanden ist und zur Auszahlung bereitsteht. Stattdessen ist es investiert und angelegt. Würden alle Bürger am gleichen Tag an den Bankschaltern auftauchen und um ihr Geld bitten, so wäre diese Gesellschaft, die auf Pump und Zins aufgebaut ist am Ende. Die Banken müssten schliessen. Das Vertrauen in die Politik und das Funktionieren der gesellschaftlichen Gewalten wäre zerstört.“

Der Roman bedient sich der Realität. Banken benötigen in der Schweiz eine Eigenkapitalquote von vier Prozent. Womit alle existenziellen Fragen, die dieser Roman im Leser aufwirft, beantwortet wären.

Infos zur Eigenkapitalquote in den Euroländern auf http://www.sparkonto.org/eigenkapitalquote-der-banken-ist-auch-interessant-fuer-sparer/. Zitat daraus: „Der Finanzmarkt kann wie ein Kartenhaus zusammenfallen, sollte eine große Bank Pleite gehen.“

Übrigens: Ich lag falsch mit meinen Kommentaren auf Johntext Germany. Es ist keine Frage oder Befürchtung. Es ist tatsächlich so, dass wir uns um Himmels willen untereinander absprechen müssen. Alle Menschen am gleichen Tag an den Bankschaltern und unsere Volkswirtschaft ist am Ende. Viel Spaß mit Montecristo von Martin Suter! Das unwahrscheinliche Ende des Buches verstärkt die Unruhe der LeserInnen ins Unerträgliche.

Hans-Jürgen John ist Hans John (@rafaelofirst) auf Twitter und als Hans-Jürgen John auf Facebook. Hans bloggt auf dem beruflichen Netzwerk LinkedIn.

Ein Alterszentrum mitten in Kölliken?

Alterszentrum Sunnmatt

Jeder macht sich Gedanken darüber, wie das werden soll im Alter, später. Wir freuen uns auf die Rente und die Zeit, die wir dann endlich zur Verfügung haben, um all das zu tun, was uns wichtig erscheint und was wir uns vornehmen. Weil uns in jungen Jahren ganz einfach die Zeit dafür fehlt oder der Mut auszubrechen und sie uns zu nehmen.

Ist es dann soweit, denken wir gerne an die Zeiträume davor zurück, als wir beschäftigt waren und kein Raum fürs Grübeln war. Es ist immer so. Uns verlangt danach, was wir gerade nicht haben. Und doch ist in jeder Bilanz jeder Lebenssituation ein Faktor im Rückblick ausschlaggebend. Egal was uns begegnet, welche Fehler wir machen oder vermeiden – die Menschen um uns herum machen uns zu dem, was wir sind. Wir und sie können nicht anders.

Ich habe irgendwo gelesen, jede Staat- und Gesellschaftsform sei nur so viel wert, wie sie mit den Schwächsten und Geringsten ihrer Bürger umgeht. So gesehen haben wir es in der westlichen Welt gut getroffen. Und so gehören zu diesen Schwachen und Bedürftigen vor allem die Alten oder die Kranken, unsere Mütter und Väter und Verwandten.

Vor einigen Jahren sagte mir ein Bekannter über das Alterszentrum inmitten unseres Dorfes: „Wie kann man nur ein Altersheim gleich neben dem Friedhof bauen? Die Menschen dort wollen doch nicht bei jedem Blick aus dem Fenster den Platz sehen, der ihre Bestimmung ist.“ Im ersten Moment stimmte ich ihm zu. So wie man aus Höflichkeit zustimmt. Es erschien einleuchtend. Und so wie ich mich nach Jahren an Dinge erinnern kann, kleine Begebenheiten, die passiert sind und eigentlich keine große Bedeutung in meinem Leben haben, so kommt mir diese Bemerkung des Bekannten immer wieder in den Sinn. Und jedes Mal erscheint sie in einem anderen Licht.

Ist es nicht so, dass wir in der Dorfmitte all das haben, was uns wichtig erscheint? Die Kirche ist hier und der Friedhof. Die Post und der Bahnhof. Der Kiosk mit den morgendlichen Zeitungen und die Lotto-Annahmestelle. Die Apotheke liegt nicht weit und die nächsten zwei Wirtshäuser ebenso. Der Friseur und die Metzgerei und die Bäckerei sind in der Nähe. All diese Ansammlungen von Institutionen für das geistige und leibliche Wohl sind mehr oder weniger auf engem Raum beieinander und folglich ist der Grundstückpreis hier höher als am bewaldeten Ortsrand.
Jeder möchte gern hier wohnen, der kurze Wege liebt.

Und genau hier, an diesem Ort der kurzen Wege und höheren Grundstückspreise, genau hier mitten im Leben und mitten in der Gemeinde wurde das Alterszentrum Sunnmatte errichtet. Nein, nicht irgendwo am Ortsrand oder auf der grünen Wiese wie in anderen Gemeinden mitunter üblich wurde das Alterszentrum gebaut, sondern mitten unter uns.

Es zeigt, welch hohen Stellenwert die Seniorinnen und Senioren in dieser Dorfgemeinschaft in Kölliken haben und das ist gut so.
Und der Friedhof nebenan liegt ideal, will man im Sommer mal kurz am Grab der Verwandten die Blümchen giessen.
Hoffentlich kündigt mir mein Bekannter nun nicht die Freundschaft auf, weil ich ihm hier öffentlich widerspreche.

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.

Herzlichen Dank an die Zimmerli AG Aarwangen

Zimmerli AG Aarwangen

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bei der Zimmerli AG, Aarwangen, bedanken. Namentlich Ernst Zimmerli, Safenwil und Rene Zimmerli, Wynau haben mich eingestellt und im letzten halben Jahr beschäftigt. Und dies, obwohl ich zuvor keine Kenntnisse im Bereich Asbestsanierung und Abbruch gemacht hatte. Es ist nicht selbstverständlich, dass man einen Mitarbeiter einstellt, der 47 Jare alt ist. Und es ist nicht gang und gäbe, dass man sich als Mitarbeiter öffentlich bedankt. Das sollte jedoch so sein, wenn man die Möglichkeit dazu hat.

Ich mag und brauche die Bewegung an frischer Luft jeden Tag und davon hatte ich dort reichlich. Ich denke, ich habe mich angestrengt und bemüht den Anforderungen gerecht zu werden. Ein toller Arbeitgeber mit sehr guten Löhnen und Sozialleistungen und einem angenehmen Betriebsklima. Nur zu empfehlen :).

Ich wünsche der Leitung und den Mitarbeitern der Zimmerli AG in Aarwangen schon jetzt Schöne Weihnachten und Gesundheit und viele Aufträge im Neuen Jahr 2015 !!!

Weihnachten 2014

Hier gehts zur Webseite der Zimmerli AG: http://www.zimmerli-ag.ch

Euer Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.

Bessere Zeiten

Nun bin ich gerade von Holziken zurück. Wieder ein schöner Spaziergang. Alle, denen ich begegne, grüssen freundlich, ob ich sie nun kenne oder sie mich.

„Nein, ich nehme kein Geld“, habe ich an der ersten Haustüre gesagt und hineingegangen bin ich auch nicht. „Nur wenn Sie etwas Brot hätten, etwas was Sie sowieso wegwerfen würden, weil es nicht mehr ganz frisch ist.“

Ich habe gute Erfahrungen gemacht heute. Das Essen schmeckt salzig von Tränen der Scham. Ich nehme mir vor es den Leuten zu vergelten, sobald ich wieder etwas verdiene.

Es ist eine andere Epoche, als die in die Tom Builder und seine Familie im 12. Jahrhundert hineingeboren wurde. Ken Follett beschreibt in „Die Säulen der Erde“, den Hunger und die Not der Menschen damals eindrücklich.

Und doch ist es schlimm heutzutage zu betteln. Die Menschen hinter den Türen nehmen an, es gäbe genug Arbeit und genug soziale Netze, die dafür sorgen, dass niemand Not leidet. Sie irren. Ich bin sicher, dass es viele auch in der Schweiz gibt, die lieber hungern würden, als zum Sozialfall zu werden.

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.

Zeitungsmarkt im Wandel

Ringiers

Eine Illustrierte vom Ringier-Verlag, Zofingen 1939

Weniger Zeitungsleser

Die Zahlen sind rückläufig. Die Leserzahlen ebenso wie die Gewinne. Sinken die Verkaufszahlen, gehen auch die Einnahmen durch Werbekunden zurück. Fieberhaft reagiert die Printpresse und versucht Nachrichten übers Internet zu verkaufen oder sich Leser durch kostenlose Inhalte zu sichern.

Hat der Leser weniger Zeit, ist er sparsamer oder fühlt er sich im Internet wohler?

Wieso soll im Internet funktionieren was bei den Zeitungen nicht mehr funktioniert – der Verkauf von Nachrichten gegen Cash? Jimmy Maymann, CEO der „Huffington Post“, einer Online-Zeitung mit monatlich 110 Millionen Besuchern, gibt das in der „Schweiz am Sonntag“ vom 12.10.2014 zu bedenken.

Matthias Ackeret, Chefredakteur von „persönlich“, zitiert ebenda die Chefs der grössten Zeitungsverlage der Schweiz und Deutschlands, den Chef des Axel Springer Verlages und den CEO des Ringier-Verlages. Beide sehen den Trend weg vom Papier.

Weniger Zeitungstitel und trotzdem weniger Leser

Schaut man sich die Statistiken an, die jeweils im Einzelfall hinterfragt werden müssen – durch Zusammenlegung mehrerer vorher eigenständiger Zeitungen zu einer wie im Fall des „St. Galler Tagblatt“, welches die Blätter des „Liechtensteiner Vaterlands“, der „Rheintalischen Volkszeitung“ und des „Werdenberger & Obertoggenburgers“ unter ihre Fittiche nahm, werden die Zahlen verzerrt – so lässt sich insgesamt tatsächlich ein Abwärtstrend feststellen – bei der Bezahlzeitung. Für den Leser kostenlose Blätter wie „20 Minuten“ boomen.

Abonnements haben den Beigeschmack der Verpflichtung

Ich erinnere mich noch an das Zeitungsabonnement, das ich vor Jahren unterschrieb, nur um an die Prämie zu kommen, eine Akkubohrmaschine. Inzwischen weiss ich, dass solche Art von Versuchen die Leser zu binden falsch ist, weil nicht nachhaltig. Ich versuchte bereits nach kurzer Zeit das Abonnement loszuwerden und schwor mir nie wieder eine derartige Verpflichtung einzugehen. Ein ungutes Gefühl blieb zurück, das ich seitdem durchaus mit dem Printprodukt von damals in Verbindung bringe. Die Absicht der Zeitungsverleger ist mit der Abonnentenwerbung sicher eine andere gewesen.

Wann fühlt sich der Kunde mit seiner Zeitung gut?

Es stellt sich die Frage wie ein Produkt nachhaltig attraktiv gestaltet werden kann. Ein alter Trick besteht darin, ein Produkt mit einem anderen zu verbinden und ihm so einen tatsächlichen oder scheinbaren Mehrwert beizugeben, der den Kunden zum Kauf animiert – ohne dass er eine Verpflichtung unterschreiben muss wie beim Abonnement und sich wohl fühlt.

Der Unternehmer, der nach dem Autokauf das Businessnotebook als kostenlose Zugabe im Kofferraum entdeckt. Die Hausfrauen, die angelockt durch Lebensmitteltiefpreise zu Aldi marschieren und dort den neuen Fernseher oder die Daunenbettdecke kaufen, obwohl sie das nicht vor hatten. Welcher Mehrwert animiert Menschen, eine Zeitung zu erstehen? Ja, sie sogar zu kaufen, wenn sie keine Zeit oder Lust zum Lesen haben? Und wie lassen sich die Leser dauerhaft binden, ohne das unangenehme Gefühl der Verpflichtung durch ein Abonnement beim Lesen jeder Überschrift ertragen zu müssen?

Ringier wusste schon vor über 70 Jahren wie sich Leser dauerhaft binden lassen.

Bei der Recherche über die Stimmung in der Schweiz am Vorabend des 2. Weltkrieges stieß ich auf „Ringiers Unterhaltungsblätter“ von 1939. Die „Illustrierte für Alle“. Die Ausgabe vom 19.August 1939 des Ringier-Verlages aus Zofingen liefert gleich auf der ersten Heftinnenseite zwei grundlegende Informationen: Ringier bietet eine Gratis-Verlosung von insgesamt 10.000 Franken an. Neue Auszahlungen der Abonnenten-Versicherung des Ringier- Verlages werden en detail veröffentlicht.
Mit der Veröffentlichung des Namens, des tödlichen Unfallhergangs und der Auszahlungssumme wäre heute der Datenschutz verletzt. Damals nutzte Ringier die Veröffentlichung der Daten, um das Vertrauen der Leser und neue Abonnenten zu gewinnen.

Vom Fuhrwerk gestürzt
Unser Abonnent Herr Josef Bischoff von Oberegg (Appenzell) transportierte mit einem Federbockwagen Bierkisten von Oberegg nach Grub. Beim Kehrmanöver nach der Umladung am Bestimmungsort kippte der Wagen um. Unser Abonnent stürzte vom Wagen und erlitt eine Gehirnverletzung, die kurze Zeit nachher seinen Tod zur Folge hatte. Fr. 5000.–

Ein Dreirad-Auto kippt…
Unser Abonnent Herr Theodor Bindschedler von Wädenswil (Zürich) kippte mit dem von ihm gesteuerten Dreirad-Auto zufolge Anfahrens am Randstein gerade in dem Augenblick um, als ihn ein Lastauto überholen wollte. Unser Abonnent wurde direkt vor das rechte Hinterrad des Lastautos geworfen, überfahren und tödlich verletzt. Fr. 5000.–

Nur eine kleine Fingerverletzung…
Unserem Abonnenten Herr Alex Nani von Zwingen (Baselland) fiel ein Stück Holz auf den rechten Mittelfinger und verursachte eine starke Quetschung des Fingergliedes. Diese Verletzung entwickelte sich zu einer allgemeinen Blutvergiftung, woran unser Abonnent sterben musste. Fr. 3.500

Eine Unfallversicherung wurde im vorliegenden Fall mit einem Abonnement zu einem Produkt verbunden. Die langfristige Bindung des Lesers war garantiert. Die Abonnenten von heute werden durch Prämien nur kurz gebunden. Es bleibt spannend. Schauen wir, was sich die Zeitungsverlage in Zukunft ausser Nachrichten einfallen lassen.

Dieser Artikel erscheint ebenso auf Johntext Switzerland und auf Johntext Germany

© 2014 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.

Krieg bedient die Emotionen. Frieden ist langweilig.

Es hat etwas von einer Ventilfunktion.
Wir schauen uns im TV einen Actionfilm an und haben danach das Gefühl, die Welt gerettet zu haben. Fatalerweise vermittelt uns die schnelle, atemberaubend spannende Handlung den Eindruck körperlich Hochleistung vollbracht zu haben. Tatsächlich lagen die Füße auf dem Schemel, um Krampfadern vorzubeugen und die einzige Bewegung war die der Hand zum Mund. Knabberzeug und Getränke fanden ihren Weg.

Es hat etwas von einer Ventilfunktion.
Die Aargauer Zeitung beschreibt den „Tag des Zorns“ im Westjordanland. Die Solidarität mit den Menschen im Gazastreifen sei groß, eine dritte Intifada nicht ausgeschlossen. Nüchterne Worte über ausufernde Emotionen auf beiden Seiten, die Menschen steuern, welche weder Krieg noch Tod fürchten. Ich zwinge mich, den Artikel zu lesen. Die EU und die USA schlagen tatsächlich vor, den Gazastreifen zu entmilitarisieren. Sind die Waffen verschwunden, bleibt der Hass. Vielleicht hilft es, alle Palästinenser wie andernorts unbequeme Mitbürger mit Medikamenten ruhig zu stellen?

Der möglichen Wege zur Beilegung des tödlichen Dramas gibt es viele. Wieso hat noch niemand vorgeschlagen, dass ein ausgewählter Kämpfer der Israelis gegen den mutigsten Palästinenser in den Ring steigt? Beide Parteien verpflichten sich, das „Gottesurteil“ anzuerkennen. So stirbt höchstens ein Mensch stellvertretend für weitere Zehntausende in den nächsten Jahren. Und die unterlegene Volksgruppe erkennt die Bedingung des Siegers an.

Es ist paradox. Allerorten entsendet die UNO Soldaten  und Einheiten, um militärische Konflikte einzudämmen und der Demokratie eine Chance zu geben. Nun währt dieser tödliche Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ein Jahrzehnt nach dem anderen. Wieso greift die UNO nicht militärisch ein oder beginnt zumindest auf dem Wege von Sanktionen eine Regulierungsphase?

Die einen sagen, es handle sich um einen Bruderkrieg. Die anderen meinen, nein, es gehe um das knappe Gut Wasser und die wertvollen Gebiete, in denen es sich befindet. Wieder andere sehen einen Glaubenskrieg zwischen Arabern und Juden.

Der Beschreibungen in den Zeitungen und Geschichtsbüchern gibt es genug. Was fehlt sind Taten. Worte wie „Friedensverhandlungen“ sind längst abgenutzt und ad absurdum geführt.

Es drängt sich der Eindruck auf, es gäbe kein Interesse am Frieden. Auch wirtschaftliche Vorteile kann ein Dauerkonflikt beiden Seiten nicht bringen. Investitionen aus dem Ausland bleiben aus. Der Konflikt ist Teil des Alltages geworden. Tote Kinder, Verwundete und immer wieder Hass und Vergeltung gehören zum Leben der Menschen in Israel und Palästina.

Und die Mütter auf beiden Seiten? Sie gebären Kinder und sehen manche davon sterben, bevor sie selbst alt sind. Vielleicht sind die Mütter der Palästinenser und die Mütter der Israelis einer der Schlüssel zur Beendigung des Konfliktes?

Sexverweigerung, um die Männer zu zwingen die Waffen zu vergessen und für die Zukunft der Familie zu arbeiten? Die Geburtenrate im Gazastreifen gehört zu den höchsten der Welt. Produzieren diese Mütter ihre Söhne bewusst, weil sie sie als menschliche Waffen für den Einsatz gegen die Israelis sehen? Sicher nicht.

Wahlrecht für politische Ämter nur für Frauen? Die Männer haben jahrzehntelang bewiesen, dass sie den Konflikt am Laufen halten können, ihn aber nicht beenden.

Wenn ich eine Waffe erhalte, ohne dass ich dafür bezahlen muss, mache ich mich zum Werkzeug der Absichten anderer – wohlgemerkt ohne deren Ruf und deren Leben zu riskieren. Anführern zu folgen bedeutet Entmündigung. Der Hass und die Wut sind die Anführer, die niemals sterben, solange Menschen sie zulassen und ihrem Ruf folgen – egal wo.

Zufrieden lege ich den Fineliner auf die Seite. Wieder etwas zu Papier gebracht. Diese Ventilfunktion ist schon toll. Ersatzhandlung. Ich schreibe ein paar Sätze und vermeide es, mich selbst in den Flieger zu setzen und im Nahen Osten etwas für den Frieden zu tun. Halleluja.

Link zum Thema auf Johntext: „Oh, Ihr Mütter der Israelis“

© 2014 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.

Temporis Personal AG

1779860_693327294022479_197237139_n

Es gibt viele Zeitarbeitsfirmen in der Schweiz. Sie vermitteln Arbeitskräfte an Unternehmen und spielen so eine immer wichtigere Rolle auf dem Arbeitsmarkt.

Den Besitzer dieser Zeitarbeitsfirma aus Aarau kenne ich persönlich. Gute Löhne, faire Konditionen für alle, die Arbeit mögen und ein gutes, freundliches Arbeitsklima.

Wenn Sie also Arbeit suchen und etwas Deutsch sprechen – die Voraussetzung um einen Job und eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz zu bekommen – versuchen Sie es und bewerben Sie sich. Viel Glück!

Mehr Infos auf der Homepage:

http://www.temporispersonal.ch/

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, LinkedIn und auf Facebook.